August van der Beek, ein Priester aus Hehn

Text und Bilder: Heinz Peter Thevessen

Em Hanseneng, da wo man noch vor nicht allzu langer Zeit in der Gaststätte ZUR QUELLE ein kühles Bier trinken konnte, wurde August van der Beek 1877 als ältester Sohn der Eheleute Wilhelm van der Beek und Gertrud van der Beek geb. Eppels geboren.

 

Es ist überliefert, dass er sich während seiner Studienzeit einen Lungenriss zuzog.
Krankheitshalber hat er 1904 in der Hauskapelle des hochwürdigen Herrn Bischofs von Fulda die Priesterweihe empfangen.

Sein erstes heiliges Messopfer feierte er am 8.Dez.1904 in der Wallfahrtskirche zu Heiligenpesch – Hehn.


(Auf den Bildern zu sehen: links Pfarrer August v.d. Beek, rechts ein Königsfoto von 1934: v.l. August v.d. Beek, Pfarrer Pastern, Brudermeister Michael Jakobs, König Heinrich Schmitter, Brudermeister Peter Schroers).

Ein Zeitungsausschnitt zeugt davon, dass die Pfarre Hehn diesen Jubeltag würdig feierte. 

Sein Gesundheitszustand hat sich dann so weit gebessert, dass er einen leichten Posten im Nikolauskloster bei Grevenbroich, Rhld., bekleiden konnte.
Überglücklich hat ihn der Auftrag seiner Oberen gemacht, als er die Krankenhaus-Seelsorge im Herz-Jesu-Kloster der Augustinerinnen in Neuß übernehmen durfte.
Dort hat er 29 Jahre gewirkt. Nebenbei ist er, soweit seine Kräfte es ihm erlaubten, als Beichtvater in verschiedenen Instituten tätig gewesen.
Sein Leben ist vor der großen Öffentlichkeit verborgen geblieben. August van der Beek starb am 8.August 1946, im 42.Jahre seines Priestertums, im Krankenhaus in Hehn, er wurde 69 Jahre alt.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.